Kryptowährungen – Monero – Was ist das?
Von

Die sogenannten “Altcoins” sind heutzutage in aller Munde, die vielen kleinen Währungen hinter dem Riesen – dem Bitcoin.
Doch verstecken müssen sich diese Währungen nicht, viele von ihnen stecken voller Potential. Viele sind der Überzeugung, dass die Altcoins einmal den Bitcoin überholen und in den Schatten stellen werden, denn jeder Altcoin hat seine eigene besondere Eigenart.

Heute stelle ich euch einen vor, der sich selbst den sichersten Coin nennt. Der Monero (XMR).

Den Monero, ursprünglich “BitMonero”, gibt es schon seit April 2014 und ist der wohl bekannteste Vertreter des Protokolls “CryptoNote”. Nach einem holprigen Start, hat sich der Monero durch die Unterstützung einiger Kryptografie-Experten und mehreren Bitcoin-Core Entwicklern zu einer der größten Kryptowährungen hochgearbeitet.

Wie mine ich denn Monero?

Das Protokoll CryptoNote hat einige große Vorteile gegenüber dem Bitcoin. Der Monero wird durch CPU’s und GPU’s, also Prozessoren und Grafikkarten geminet. Daher kann er nicht, wie beim Bitcoin, durch ASIC-Miner unfair schneller geminet werden.

Die Belohnung pro gefundenem Block verhält sich auch anders als beim Bitcoin. Während die Bitcoin-Belohnung zu jedem “Bitcoin-halving” halbiert wird, passt sich die Belohnung beim Monero mit jedem Block an die Anzahl der Miner und der Hashrate an.

Zudem werde ich ein Mining-Tutorial verfassen, für alle die einsteigen wollen.

Was ist so besonders am Monero?

Das Besondere am XMR ist vorallem seine Sicherheit. Während beim Bitcoin alle Transaktionen öffentlich zugänglich sind und damit durch genug Sucharbeit alle Transaktionen auf Personen zurück geführt werden können, sind die Transaktionen beim Monero allesamt verschlüsselt. Hierbei wird sogar versteckt, um wie viele versendete Monero es sich handelt.

Wie viel ist er denn Wert?

Der Wert des Monero ist in den letzten Monaten extrem angestiegen. Den aktuellen Preis seht ihr hier:

Fazit

Meiner Meinung nach ist der Monero eine Kryptowährung mit extremen Potential. Dennoch ist, wie bei allen Investitionen, zu raten, nur so viel zu investieren, wie man auch verkraften kann, zu verlieren.
Durch den Fokus auf Privatsphäre hat der Monero auf jeden Fall einen Grund, warum sich jeder früher oder später mit dem Monero beschäftigen wird, wenn er sich in Kryptowährungen ein liest. Hinzu kommt noch, dass die Transaktionsgebühren im Vergleich zum Bitcoin sehr viel geringer sind. Dabei wird gleichzeitig gerade daran gearbeitet, die Transaktionsgrößen und damit auch Transaktionsgebühren, weiter zu verringern. Damit ist der Monero bei diesem sehr kritischen Thema (Transaktionsgebühren) ein Vorreiter.

Lars Kleinschmidt - BlindJerobine

Hallo, mein Name ist Lars Kleinschmidt. Im Internet bin ich als BlindJerobine bekannt. In meiner Freizeit bin ich Developer für Android-Apps und Webdesign.

Latest posts by Lars Kleinschmidt - BlindJerobine (see all)

Weitere Artikel dieses Kurses

6 Comments on “Bitcoins – Was ist das? – Wie verwende ich sie?

  1. Viele haben den Begriff Bitcoin sicherlich einmal gehört, aber es gibt immer noch viel zu wenige, die wissen, was sich tatsächlich dahinter verbirgt, daher finde ich diesen Artikel sehr informativ. Das wird dem ein oder anderen ganz sicher eine sehr große Hilfe sein.

  2. Diese Wallet vertraut standartmäßig auf einen zentralisierten Service. Das bedeutet, dass Dritten vertraut werden muss, dass diese keine Zahlungen verstecken oder simulieren.

    1. Dies ist ein guter Denkansatz, allerdings vertrauen diese Wallets keinem zentralen Service. Das Bitcoin-Netz ist ein sogenanntes Peer-to-Peer-Netz, wodurch sich die Bitcoin Wallets gegenseitig aktuell halten, ohne auf einen zentralen Server zuzugreifen. Genauere Erklärungen hierzu wird es in dem Profi-Artikel geben, welcher unter anderem behandeln wird, wie das Bitcoin-Netz überhaupt funktioniert!

  3. Aber widerspricht Minergate dadurch, dass es mit seinen Pools teilweise mehr als 50% der Rechenleistung einer Währung hält, nicht dem Prinzip der dezentral geminten Kryptowährungen?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *