Markdown – produktives Schreiben hat einen Namen
Von

In diesem kurzen Artikel möchte ich euch gerne Markdown näherbringen, eine Art formatierte Texte zu schreiben, ohne dabei die Hände von der Tastatur nehmen zu müssen.

Ihr kennt mit Sicherheit das Problem, ihr setzt in Word einen Blog Artikel oder einen Aufsatz auf, schreibt die ersten Zeilen und ärgert euch dann erstmal mit der Formatierung eures Dokuments rum, schließlich soll ja alles gleich aussehen. Wenn Ihr eine Überschrift schreiben wollt, greift ihr zur Maus oder nutzt einen der gefühlt tausenden Shortcuts um eure gewünschte Formatierung zu platzieren.
Solche “Productivity Stopper” hindern euch am kreativen Arbeiten und sollten für einen guten Text meiner Meinung nach vermieden werden, daher nutze ich nun seit einer Weile Markdown und möchte auch euch zum Umstieg bewegen.

Wie sich ein Markdown Text schreibt

Wichtig vorab, Markdown kann auch durch bestimmte Zeilen- und Abstandsformatierung euren Text stylen. Achtet daher gut auf die Struktur eures Codes.

Die Markdown Syntax zeichnet sich durch ihre gute Semantik aus, wenn ihr euren Markdown Code lest, wisst ihr sofort, was dort steht, ohne irgendwelche Funktionen / Befehle gelernt zu haben.
Beispiel, eine Überschrift der Priorität 1 schreibt man mit einem #. Eine Überschrift mit der Priorität zwei mit ##. Und wie ihr schon erkannt habt könnt ihr mit der Anzahl von # die Priorität eurer Überschrift bestimmen.
Ähnlich simpel verhält es sich mit hervorheben von Text. Mit **DEIN TEXT** druckt ihr euren Text fett. Mit *DEIN TEXT* druckt ihr euren Text kursiv. Bei beidem kann man den Stern auch durch einen Underscore ersetzen. So lassen sich fett und kursiv drucken kombinieren **_DEIN TEXT_** .
Textzitate erstellt ihr mit > und Code-Blöcke mit ```DEIN CODE``` . Mit einem ` schreibt ihr Inline-Code.
Ungeordnete Listen schreibt ihr mit - oder * , und geordnete nummeriert ihr einfach durch 1. 2. 3. ....

Texte schreiben und weiterverwenden

Markdown Editoren gibt es wie Sand am Meer, ich nutze aktuell Typora, da dieser Editor sehr leichtgewichtig und gut zu bedienen ist. Auch ermöglicht mir dieser Editor das exportieren in Formate wie .docx, .pdf oder .html. Dadurch könnt ihr euer Dokument auch im Nachhinein noch aufwendiger formatieren oder mit anderen teilen.
Eure Texte könnt ihr beispielsweise auch über Gists veröffentlichen. Der Vorteil, eure Texte werden automatisch formatiert.

Entscheidungshilfe für oder gegen Markdown

Ob ihr dieses Hilfsmittel nutzen wollt müsst ihr selbst Entscheiden, jedoch kann ich euch diese Form des Schreibens nur empfehlen, wenn ihr schnell, produktiv, verständlich und ohne großen Aufwand formatierte Texte schreiben wollt. Wenn ihr allerdings ein Problem mit der “unflexiblen” Codestruktur von Markdown habt, dann solltet ihr euch lieber andere Sprachen anschauen.

fun fact: dieser Artikel wurde in Markdown geschrieben.

Folgen auf:

Thilo Billerbeck

Selbstständiger at officerent
Hallo, ich bin Thilo Billerbeck. Bin 18 Jahre alt und studiere Informatik. Nebenbei arbeite ich noch mit meinem Unternehmen officerent an Website Projekten und IT/EDV Lösungen. Ich hoffe, dass ich euch hier viel von meinem Wissen mitgeben kann.
Folgen auf:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *